Um ein solches Projekt zu realisieren und zu betreuen, bedarf es eines Projektträgers und vieler Leute, die sich für die Sache engagieren. Auch werden für ein Projekt dieser Art finanzielle Mittel benötigt.

Gerne wollen wir uns an dieser Stelle vorstellen und erklären, woher das Geld für das Projekt 'Erst-Wahl-Helfer*innen' kommt.

Das HAUS RISSEN, der Projektträger

Logo Haus RissenHAUS RISSEN ist ein deutschlandweit aktiver Bildungsanbieter für politische und wirtschaftliche Fragen. Mit unseren qualitativ hochwertigen und maßgeschneiderten Seminar- und Beratungsangeboten geben wir Orientierung in einer sich schnell verändernden Welt und vermitteln Wissen, das unsere Teilnehmenden weiter bringt. Dabei sind wir stolz auf unsere Überparteilichkeit und Unabhängigkeit.

Als anerkannter Träger der Politischen Bildung ist das HAUS RISSEN bestrebt, Jugendliche bestmöglich auf das Leben in einer starken und wehrhaften Demokratie vorzubereiten. Wahlen stellen für das HAUS RISSEN somit einen besonderen Anlass für Politische Bildung dar. Als Träger des Erst-Wahl-Helfer*innen-Projektes möchten wir einen Beitrag zur Zukunft der Demokratie in Deutschland leisten.

Das HAUS RISSEN ist dabei fest davon überzeugt, dass junge Menschen bereits früh in die Verantwortung für die Gesellschaft, in der wir alle leben, genommen werden wollen, können und müssen. Und das wollen wir mit dem Projekt exemplarisch tun.

Das Team des Projektes

Projektleiter: Christian Egbering, Dipl. Pol.

Christian EgberingSeit Oktober 2016 unterstützt Christian Egbering das Team des Jugendbereichs im HAUS RISSEN als Referent für Politische Jugendbildung. Christian Egbering wurde eigens für die Erstellung und Erarbeitung des Konzeptes eingestellt und ist hauptverantwortlicher Leiter für das Erst-Wahl-Helfer*innen-Projekt.

"Die Demokratie ist viel zu wichtig, als dass man sie den Nichtwähler*innen überlassen dürfte."

Seit 2013 gehört Christian Egbering unter anderem zum Expertenpool des Zentrums für Internationale Friedensmissionen (ZIF) und hat als Internationaler Wahlbeobachter bereits mehrere Missionen der OSZE begleitet.

Tel.: 040 - 8190716


Lena Hennemann, M.A.

Lena HennemannLena Hennemann ist seit Juni 2016 im HAUS RISSEN tätig. An den Universitäten Düsseldorf und Jena studierte sie Politikwissenschaften, Soziologie, Medien- und Kommunikationswissenschaften sowie Angewandte Ethik.

"Das wichtigste Amt in einer Demokratie heißt Bürger*in."
(Barack Obama)

Den Weg in die Politische Bildung fand sie während ihrer studienbegleitenden Arbeit für die Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz, den Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus und Neonazismus der Fachhochschule Düsseldorf und bei Bildung und Beratung im Sport in Köln

Tel.: 040 - 8190718


Julika Stenzel, M.A.

Julika StenzelJulika Stenzel ist seit Dezember 2012 Referentin für Politische Jugendbildung am HAUS RISSEN. Sie studierte Politikwissenschaft und Germanistik an den Universitäten Greifswald und Kiel.

"Machen wir Gebrauch von unserer Demokratie. Damit aufzuhören, ist das Einzige, was verboten ist."
(Eva Menasse)

Während des Studiums entdeckte Julika Stenzel ihre Leidenschaft für Planspiele und Simulationen. Sie nahm unter anderem an den National Model United Nations in New York teil und bereitete andere Studierende auf diese Simulation der Vereinten Nationen vor.

Darüber hinaus war Julika Stenzel in mehreren Debattierclubs aktiv und wurde 2011 Norddeutsche Meisterin im Hochschuldebattieren. Mit der Lübecker Debattiermeisterschaft begann ihre Arbeit in der Jugendbildung, die sie nun im HAUS RISSEN fortsetzt.

Tel.: 040 - 8190715


Dr. Eckard Bolsinger

Dr Eckard BolsingerDr. Eckard Bolsinger ist Wissenschaftlicher Leiter und stellvertretender Institutsdirektor im HAUS RISSEN. Er versucht hinter politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Fragen immer die dahinterliegenden Ideen und Interessen zu sehen.

Zurzeit interessieren ihn vor allem die radikalen linken und rechten Gegner der Demokratie. Beide vereint unter anderem die Ansicht:

"Wenn Wahlen etwas ändern würden, dann wären sie längst verboten."

Politische Bildung muss auf diese Aussage und die dahinter liegende Weltsicht eine überzeugende Antwort finden, wenn politische Beteiligung von Jugendlichen an öffentlichen Angelegenheiten stattfinden soll.

Durch seine ausgeprägte Klarheit und Verständlichkeit ist er ein gefragter Redner bei Banken, Unternehmen, Verbänden und Schulen, der stets neue Perspektiven vermittelt und zum Weiterdenken anregt.

In seinen Seminaren, Trainings und Vorträgen vereint er seine wissenschaftliche Expertise als langjähriger Hochschuldozent mit einer publikumsorientierten Sprache.

Er promovierte mit einem vierjährigen Stipendium des DAAD und der EU am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz. Zuvor studierte er Politikwissenschaft, Philosophie und Volkswirtschaftslehre in Hamburg und Freiburg.

Tel.: 040 - 8190712

Förderer und Unterstützer*innen

Das Projekt wird durch zahlreiche Förderer*innen und Unterstützer*innen möglich gemacht. Für dieses Engagement und die tatkräftige Unterstützung wollen wir uns an dieser Stelle ausdrücklich bedanken.

Sie machen es möglich, dass für keine*n der teilnehmenden Jugendlichen und jungen Erwachsenen Kosten entstehen. Sie sichern mit Ihrem Beitrag die hohe Qualität der Ausbildung der Erst-Wahl-Helfer*innen.

Vielen Dank!

Wenn auch Sie Interesse haben, das Projekt möglich zu machen, und uns bei der Durchführung unterstützen wollen, kontaktieren Sie uns gerne. Für ein Gespräch steht Ihnen Dr. Philipp-Christian Wachs unter der Telefonnummer 040 - 8190710 oder via E-Mail gerne zur Verfügung.

Sprechen Sie uns an – wir freuen uns auf Sie!

 

Das Projekt Erst-Wahl-Helfer wird auch unterstützt von:

LZHH Logo Transparent

Spenden für das Projekt

Sie wollen uns direkt unterstützen und für das Projekt spenden?
Hier unsere Bankverbindung:

Hamburger Volksbank
Gesellschaft für Internationale Politik und Wirtschaft e.V.
IBAN: DE91 2019 0003 0019 2352 08
BIC: GENODEFIHH2
Verwendungszweck: Erst-Wahl-Helfer

Crowdfunding auf Betterplace

Als gemeinnütziges Bildungsprojekt, das möglichst viele Jugendliche in die Wahllokale Deutschlands bringen will, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Über die Crowdfundingplattform Betterplace kann man uns einfach, sicher und ganz gezielt mit einer Spende unterstützen. 

Sicher! Eine Spende über Betterplace landet zu 100% bei unserem Projekt – keine Gebühren, keine Haken.

Wirksam! Als Spender erleben Sie mit, was ihr Geld bewirkt, können das Projekt bewerten und Fragen stellen.

Transparent! Sie sehen ganz genau, wofür wir ihre Unterstützung brauchen und wobei Ihre Spende hilft. Sie können sogar mitbestimmen, wofür sie ganz konkret spenden wollen.

Wenn auch Sie das Projekt finanziell unterstützen möchten, so nutzen Sie ganz einfach unser Online-Formular von Betterplace. Werden auch Sie ein*e Möglichmacher*in! Vielen Dank!

Worum geht es?

Was ist Erst-Wahl-Helfer*innen eigentlich? Hier findest Du, was wir tun und weitere Infos.

Mitmachen

Du willst wissen, was es braucht, um mitzumachen, und was Dich für Dein Engagement erwartet?

Anmelden

Melde Dich als Wahl-Helfer*in an und Du kannst Demokratie hautnah miterleben.